Ausbildung der Ehrenamtlichen

Für die Begleitung von Schwerkranken, Sterbenden und deren Angehörigen bildet der Verein ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Rahmen von Seminaren aus. Diesen Seminaren geht ein Orientierungswochenende voraus, in dem sich Interessierte detailliert über die Tätigkeiten als Hospizhelfer/in informieren können.

Die Seminare selbst finden an fünf Wochenenden statt und orientieren sich an den Empfehlungen der Bundesarbeitsgemeinschaft Hospiz und der Rahmenvereinbarung nach § 39 a SGB. Themen sind dabei u.a. die eigene Sterblichkeit, Eneagramm, Kommunikation, Begleitung von Angehörigen, Sterbeprozesse, Rituale und Bestattungskultur.

Im Anschluß an die Seminare findet ein 40-stündiges Praktikum in einem stationären Hospiz oder einer Palliativstation statt.

Eingesetzt werden unsere Hospizhelfer/innen:

  • im häuslichen Umfeld - der ambulanten Hospizhilfe
  • in Alten- und Pflegeheimen der Region oder
  • im Hospiz Agape - der stationären Hospizhilfe

Unsere ehrenamtlichen Hospizhelferinnen und –helfer werden auch nach der Ausbildung mit Weiterbildungsmaßnahmen, Vorträgen und Supervision in ihrer Tätigkeit begleitet.

Für das Orientierungswochenende wird ein Kostenbeitrag in Höhe von 50 € erhoben. Die Ausbildung selbst wird vom Verein kostenlos angeboten. Dafür verpflichten sich die ehrenamtlichen Mitarbeiter nach der Ausbildung, zwei Jahre für den Verein tätig zu sein.

Bitte nehmen Sie Kontakt mit uns auf!